Proprioceptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

„P“ – Ein Propriozeptor ist ein Geweberezeptor, der auf Reize vom Gewebe (Muskel, Sehnen, Gelenken) reagiert.“N“ – Das Wort Neuromuskulär bezieht sich auf das Zusammenspiel zwischen Nerv und Muskel. „F“ – Das Wort Fazilitation bedeutet Erleichterung und Förderung. Eine freie Übersetzung könnte lauten: „Methoden der Erleichterung von Bewegung, im Zusammenspiel zwischen Muskeln und Nerven, mit Hilfe angemessener Reize an Muskeln, Sehnen und Gelenken.“ Entwickelt wurde die Methode durch die Beobachtung der „normalen motorischen Entwicklung des Kindes“.

Bestimmte Bewegungsdiagonalen („Spuren“) werden über Dehnungsreize, Druckreize, Widerstand und sprachliche Stimulation erleichtert oder überhaupt erst ermöglicht. Dabei wird der Mensch immer in seinem gesamten Bewegungsverhalten, dass heißt, im Zusammenspiel aller Bewegungen, berücksichtigt. Somit kann auch entfernt vom Ort einer Verletzung oder Schwäche auf die jeweils betroffene Muskulatur oder das Gelenk Einfluss genommen werden. So kann zum Beispiel ein Schulterschmerz über Bewegungsspuren der Füße und Beine oder die Lähmung einiger Muskeln über die gesunde Muskulatur der anderen Körperseite beeinflusst werden.